Knapp 3.800 geleistete Stunden im Jahr 2018

erstellt am: 06.01.2019 um 20:25 | von: Florian Aigner

38 Kameraden, großteils mit Begleitung, folgten am Samstag, 5. Jänner 2019, der Einladung zur diesjährigen Vollversammlung. Neben Bürgermeister Max Oberleitner, Vizebürgermeister Karl Weilig, Pflichtbereichskommandant HBI Christian Pree, den Ehrenkommandanten E-HBI Horst Moser und E-HBI Wolfgang Aigner sen. sowie die Patinnen Katharina Lumetsberger und Anna Moser konnte Kommandant HBI Wolfgang Aigner jun. auch den frischgebackenen Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR Christian Schrattenholzer zu dessen erster Vollversammlung in seiner neuen Funktion begrüßen.

Kassenführer AW Josef Wieser, Zugskommandant BI Georg Luftensteiner, Funkbeauftragter HBM Florian Aigner, Jugendbetreuer HBM Markus Lindtner und der Kommandant selbst blickten in ihren Berichten auf das Jahr 2018 zurück. Höhepunkte waren die Jugendbewerbssaison, das Jugendlager, die Leistungsprüfung Branddienst sowie die eigene Feuerwehrfahne und deren Weihe. In 24 Einsätzen, 112 Veranstaltungen und zahlreichen sonstigen Tätigkeiten wurden insgesamt rund 3.800 Stunden geleistet.

Gemeinsam mit Bürgermeister und Abschnittsfeuerwehrkommandant wurden drei neue Jugendfeuerwehr- und drei aktive Feuerwehrkameraden angelobt. Außerdem konnten einige Kameraden für ihren langjährigen Dienst in der Feuerwehr geehrt werden. Darunter auch dreimal für unglaubliche 60 Jahre Zugehörigkeit. Auch dieses Jahr wurden die Leistung der drei Feuerwehrmänner mit den meisten Einsatzstunden im abgelaufenen Jahr mit einem neuen Feuerwehrhelm gewürdigt.

In ihren Ansprachen dankten Bürgermeister, Vizebürgermeister, Fahnenpatin und Abschnittsfeuerwehrkommandant für die Leistungen und den Einsatz der Kameraden und betonten vor allem den Stellenwert der Jugendgruppe.

Den Abschluss der Versammlung bildete wieder der Fotorückblick, der von Schriftführer AW Robert Luftensteiner erstellt wurde.

Die FF Aisting-Furth wünscht allen ein gutes, erfolgreiches und unfallfreies neues Jahr 2019


Frohe Weihnachten!

erstellt am: 24.12.2018 um 11:20 | von: Robert Luftensteiner

Trotz des widrigen Wetters brachten heute die Jugendfeuerwehrmitglieder wieder das Friedenslicht in die Haushalte.

Nach einer kurzen Entsendungsfeier in der Kirche mit Pfarrer Leonard brachen die einzelenen Gruppen in die Ortschaften auf, um den Haushalten mit dem Licht die Weihnachtsgrüße zu überbringen.

In gemütlicher Weihnachtsatmosphäre klang der Vormittag im Feuerwehrhaus aus.

Wir wünschen allen friedvolle Weihnachten und alles Gute für 2019!


EINSATZ – Brand landwirtschaftliches Objekt

erstellt am: 18.12.2018 um 08:14 | von: Florian Aigner

Am Montag, 17. Dezember 2018, wurden wir um kurz nach halb sechs, gemeinsam mit den Feuerwehren Perg und Au/Donau, zur Unterstützung beim Brand eines landwirtschaftlichen Objekts in Haid angefordert. Wie bereits aus der Alarmierung hervorging, wurden zusätzliche Atemschutzträger benötigt. Aus diesem Grund rüstete sich bereits während der Anfahrt ein Trupp aus.

Beim Eintreffen am Einsatzort war der Garagenbrand bereits unter Kontrolle. So stellten wir lediglich einen Reserveatemschutztrupp für die momentan im Gebäude tätigen Kameraden der FF Haid.

Unsere Wehr war mit insgesamt 13 Mann und beiden Fahrzeugen im Einsatz. Um 18:38 Uhr war die Mannschaft wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt und alle Geräte versorgt.

Bericht FF Mauthausen >>



Tag des Ehrenamtes

erstellt am: 05.12.2018 um 09:22 | von: Florian Aigner

Am 5. Dezember ist internationaler Tag des Ehrenamtes. Anlässlich dieses Tages möchten wir uns bei all unseren Mitgliedern, sowie allen ehrenamtlich engagierten Personen bedanken. Ohne dem Dienst für die Sicherheit und das Wohl ihrer Mitmenschen, 24 Stunden an 356 Tagen im Jahr, Egal ob Wochenende, Nacht oder Feiertag, wäre ein Betrieb der Einsatzorganisationen nicht möglich

DANKE!


Die Zukunft des Funkwesens hat begonnen

erstellt am: 29.11.2018 um 07:45 | von: Florian Aigner

Das neue digitale Funksystem namens TETRA (Terrestrial Trunked Radio) wird österreichweit von allen Einsatzorganisationen eingesetzt und das bestehende analoge System in den nächsten Jahren gänzlich ablösen. Dadurch vereinfacht sich die bezirks-, länder-, sowie behördenübergreifende Kommunikation.

Grundsätzlich funktionieren die neuen Geräte – ähnlich einem Mobiltelefon – über ein Netz, in welches sie sich einwählen. Dazu werden in ganz Oberösterreich flächendeckend Masten errichtet, um eine möglichst lückenlose Netzabdeckung zu gewährleisten. Die Umsetzung dieser Bauvorhaben und somit die Umstellung auf Digitalfunk erfolgt gestaffelt nach Bezirken. Dabei ist der Bezirk Perg einer der ersten.

Sollte am Einsatzort ein Funkloch herrschen oder das Netz zusammenbrechen (z.B. Blackout), kann die Kommunikation im sogenannten „Direct Mode“ fortgesetzt werden. Dabei geschieht die Übertragung vergleichbar mit der aktuellen Technik. Die Nachricht wird an alle Geräte in der Umgebung direkt übertragen. Dies ist nicht nur eine Ausfallsebene, sondern auch die empfohlene Vorgehensweise beispielsweise bei Innenangriffen, da in Gebäuden keine Netzverbindung garantiert werden kann.

Der Startschuss für die Umstellung im Bezirk fiel am Mittwoch, 28. November 2018. Bei einer Schulungsveranstaltung im Feuerwehrhaus Mauthausen wurden den Feuerwehren die grundlegende Technik und die Funkgeräte erklärt und ihnen die Grundausstattung von drei Handfunkgeräten übergeben. Diese wird vom Land OÖ finanziert. Die weitere Ausstattung wird in den nächsten Jahren angekauft und sukzessive der Analogfunk ersetzt. Die Gemeinde Schwertberg hat bereits die entsprechenden Mittel für die Umstellung im Pflichtbereich zugesagt. Ein Herzlicher Dank dafür.

Unsere Aufgabe besteht nun darin, Schulungen durchzuführen und jede Gelegenheit zu nutzen, weitere Erfahrungen zu sammeln. So wird diese Thematik besonders in die nächsten Funkübungen einfließen.

Bericht AFK Mauthausen >>