Geschichte

1932 - 1938
Franz MoserIm Frühjahr 1932 wurde in Furth auf Betreiben von Franz Moser aus Aisting ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Schwertberg gegründet. Franz Moser wurde bei der Grundungsversammlung am 6. April 1932 einstimmig zum Zugskommandanten gewählt. Von der Feuerwehr Schwertberg wurde eine fahrbare Spritze übernommen. Um die weiteren notwendigen Ausrüstungsgegenstände finanzieren zu können wurden Sammlungen durchgeführt und ein Fest veranstaltet.Am 17. Juli 1932 wurde aus dem Löschzug die selbstständige Freiwillige Feuerwehr „Aisting (Furth)“. Zum Wehrführer wurde einstimmig der bisherige Zugskommandant Franz Moser zum Wehrführer gewählt. Noch im gleichen Jahr wurde eine Motorspritze angeschafft.

Bei der ersten Generalversammlung im Jänner 1933 wurde seitens der Gemeinde dem Bau eines Zeughauses zugestimmt. Der Baugrund dafür wurde allerdings erst im Jänner 1934 gefunden. Trotzdem fand bereits am 8. Juli 1934 die Weihe des Zeughauses und der Motorspritze statt.

Am 5. Juli 1938 wurde ein Steyr LKW angekauft. Dieser wurde in Eigenregie zum Rüstwagen umgebaut.

 

1939 - 1947
Während des zweiten Weltkriegs wurden die Feuerwehren auf Vereinsbasis aufgelöst. Sie wurden als Feuerschutzpolizei, ein der Polizei unterstelltes staatliches Organ, weitergeführt. So war die FF Aisting-Furth wieder der FF Schwertberg angeschlossen. Aus dieser Zeit sind keine weiteren Aufzeichnungen vorhanden.

 

1948 - 1979
haus_1
Ab 1948 war unsere Wehr wieder selbstständig. Als Rüstfahrzeug wurde ein Steyr 2-Tonner aus Militärbeständen gekauft.1951 wurde die Schlagkraft durch die Montage einer Sirenenanlage erhöht. 1956 wurde eine Motorspritze vom Typ R 75 angekauft.

1964 hatte der Steyr LKW als Rüstwagen ausgedient. Als Ersatz wurde ein Ford KLF angekauft. 1968 wurde die Motorspritze durch eine VW Automatic 75 ersetzt. Diese wurde bis 2000 im Einsatz betrieben und dient noch immer als Trainingsgerät für die Bewerbsgruppe.

Am 30. Juni 1968 fand das 40jährige Grundungsfest statt. Zu diesem konnten viele Ehrengäste begrüßt werden. Für diesen Anlass wurde das Feuerwehrhaus renoviert. Darauf folgte 1970 der Neubau des Schlauchturms.

1976 wurde das bestehende KLF durch einen Ford Transit ersetzt.

 

1980 - 1989
Feuerwehrhaus 1992
Da das Zeughaus mittlerweile aus allen Nähten platzte, wurde am 27. Juni 1985 mit dem Bau eines neuen Feuerwehrhauses begonnen. Dieses konnte nach mehrjähriger Bauzeit fertiggestellt und im Jahr 1992 im Zuge eines großen Zeltfestes mit Bewerb eröffnet werden. Es bot über zwei Etagen Platz für das Kleinlöschfahrzeug und die 1984 angekaufte Motorzille, sowie Aufenthaltsraum und Werkstatt.Um die Schlagkraft weiter zu erhöhen wurden 1986 ein VW Bus als Kommandofahrzeug, sowie ein Pumpenanhänger angekauft. Durch diese Investitionen, sowie die Wartung von altem Gerät war es möglich, zwei Ausrüstungssätze gleichzeitig zu betreiben. Außerdem bot das Kommandofahrzeug alle notwendigen Einrichtung für den Betrieb einer Einsatzleitstelle. Um für die beiden neuen Ausrüstungsgegenstände Platz zu schaffen, wurde die Motorzille verkauft.

Im Zuge seines zweiten Österreichbesuchs kam Papst Johannes Paul II nach Mauthausen und besuchte dort das ehemalige Konzentrationslager. Für die dort durchgeführte Gedenkfeier stellten die Feuerwehren Personal für den Sicherungsdienst. Darunter befanden sich auch Kameraden der FF Aisting-Furth.

Bewerbsgruppe 1988Schon immer fanden sich in der Wehr engagierte und motivierte Kameraden, die sich in den Dienst des Bewerbswesens stellen. Höhepunkt dieses Engagements war die Teilnahme am Bundesfeuerwehrwettbewerbs in Feldkirchen 1988. Nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung und Teilnahme an Ausscheidungsbewerben, brach die damalige Bewerbsgruppe am 2. September nach Kärnten auf. Eine Zeit von 41 Sekunden und 10 Strafpunkten beim Löschangriff und 61 Sekunden beim Staffellauf ergaben am Ende Platz 33. Leider konnte nie wieder an diesen Erfolg angeknüpft werden.

 

1990 - 1999

Am 6. Jänner 1993 wurde Wolfgang Aigner zum Kommandant gewählt. Er war davor fünf Jahre als Kommandant Stellverträger tätig.

Am 23. September 1995 wurde in Furth der erste Atemschutzbewerb für den Abschnitt Mauthausen ausgetragen. Dieser wurde vom damaligen Atemschutzbeauftragten des Abschnitts und Mitglieder unserer Wehr, Rudolf Moser, ins Leben gerufen. Noch heute ist dieser Bewerb ein fester Bestandteil der Abschnittsjahresplanung, wird allerdings nicht mehr in Furth ausgetragen. Mittlerweile dient er als Vorbereitung für die Atemschutzleistungsprüfung, die auf Bezirksebene abgelegt wird.

Aufgrund von ständigem Platzmangel im Feuerwehrhaus wurde am 23. Juni 1998 damit begonnen ein Gerätehaus im Garten des Feuerwehrhauses zu errichten. Zu diesem Zweck wurde ein ehemaliger Baucontainer aus Beton angekauft, der dann mit Fenstern, Dach und Vorplatz adaptiert wurde.

 

2000 - 2009
fahrzeuge-2
Im Jahr 2000 wurde der mittlerweile in die Jahre gekommene Ford Transit durch das LF-A von Mercedes ersetzt werden. Im Zuge dieses Fahrzeugtausches wurde auch die VW Tragkraftspritze durch eine Fox 2 von Rosenbauer ausgetauscht. Außerdem wurde auch ein Notstormaggregat angekauft, welches zum Betrieb der elektrischen Einsatzmittel dient. Da auch das Kommandofahrzeug nicht mehr dem Stand der Technik entsprach, wurde als Ersatz ein VW Transporter vom Roten Kreuz Perg angekauft und in Eigenregie für die notwendigen Bedürfnisse adaptiert. Die beiden Fahrzeuge konnten im Juni 2001 beim dreitägigen Zeltfest in Furth gesegnet werden. Im Zuge dieses Festes wurde auch der Feuerwehrleistungsbewerb des Abschnitts Mauthausen durchgeführt.2002 wurde auf Grund starker Regenfälle Schwertberg zweimal innerhalb weniger Tage vom Aisthochwässern getroffen. Der Markt war tagelang von der Außenwelt abgeschnitten. Die Wassermengen erreichten Werte die statistisch nur alle 1.000 Jahre auftreten. Da auch Aisting und Furth fast zur Gänze vom Hochwasser betroffen waren, stand auch der Keller des Feuerwehrhauses, in dem zu diesem Zeit auch der Aufenthalts- und Schulungsraum sowie die Einsatzzentrale waren, unter Wasser.

Feuerwehrhaus 2004Aufgrund des dabei entstandenen Schadens wurde am 1. Mai 2003 damit begonnen, das Feuerwehrhaus um ein Obergeschoß zu erweitern. Dieser Umbau konnte 2004 abgeschlossen werden. Seitdem befinden sich der Schulungs- und Aufenthaltsraum sowie die Einsatzzentrale im Obergeschoß. Im Herbst des selben Jahres wurde damit begonnen den Keller zu adaptiert, sodass dort nun die Atemschutzwerkstatt sowie die Anhängergarage mit Lagerraum Platz findet. Diese zweite Bauetappe konnte 2005 abgeschlossen werden.

Am 1. Juli 2005 wurde die erste Jugendgruppe seit Bestehen der Wehr gegründet. Als Jugendbetreuer fungierte Wolfgang Aigner jun. Die Gruppe zählte im Gründungsjahr zwölf Mitglieder, die mit Spiel, Spaß und ein bisschen Ernst auf das aktive Einsatzgeschehen vorbereitet wurden. Seitdem gehört die Jugendarbeit zum fixen Bestandteil im Feuerwehralltag unserer Wehr.

 

2010 -

Im August 2012 wurde, da das bestehende Kommandofahrzeug aus technischen Gründen ausgeschieden werden musste, ein Mercedes Sprinter angekauft. Dieses Fahrzeug wurde zu den erforderlichen Zwecken umgebaut und konnte im Jänner 2013 als neues Kommandofahrzeug in Dienst gestellt werden.

Am 6. Jänner 2013 wurde bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus Aisting-Furth Wolfgang Aigner jun. zum neuen Kommandant gewählt. Stellvertreter wurde Thomas Gusenleitner.

Am 23. Juni 2014 wurde das erste weibliche Feuerwehrmitglied in die Jugendgruppe aufgenommen.

Aufgrund der Hochwässer 2002 und 2013 wurde beschlossen, den Aistdamm zu sanieren und Furth stärker zu schützen. Dazu wurde der Damm erhöht, eine Mauer zwischen E-Werk in Aisting und dem Feuerwehrhaus in Furth errichtet und ein zusätzlicher Durchlass in Form einer Flutmulde in Furth geschaffen. Die Bauarbeiten konnten 2017 abgeschlossen werden. Um die mobilen Dammelemente, mit welchen die Mauer vollständig verschlossen wird, sowie diverses Werkzeug zu lagern und zum Einsatzort zu transportieren, wurde ein Anhänger angeschafft und eine zusätzliche Garage aufgestellt.

Kommandanten

1932 – 1938 Franz Moser
1938 – 1946 Friedrich Pissenberger
1946 – 1956 Franz Sturm
1956 – 1963 Johann Bauernschmied
1963 – 1981 Rupert Grasserbauer
1981 – 1993 Horst Moser
1993 – 2013 Wolfgang Aigner
2013 – Wolfgang Aigner jun