Atemschutz

Atemschutzgeräte dienen zur Abwehr von Atemgiften und Schadstoffen mit denen Einsatzkräfte konfrontiert werden und versorgen in sie in Sauerstoffarmen Umgebungen mit Atemluft. Neben den eigentlichen Atemschutzgeräten wird zahlreiche weitere Ausrüstung für diesem Zweck verwendet.

Atemschutzmaske

Bei der Atemschutzmaske handelt es sich um eine Vollmaske, an die der Pressluftatmer angeschlossen wird. Bei den verwendeten Masken handelt es sich um Überdruckmasken, wodurch bei leichten Undichtheiten keine Schadstoffe in die Maske gelangen können.Insgesamt sind sechs Masken vorhanden die permanent im Löschfahrzeug mitgeführt werden.

Hersteller: Dräger
Type: FPS 7000

Pressluftatmer

Der Pressluftatmer besteht aus einem Tragegestell, dem Druckminderer, dem Lungenautomaten und der Fülldruckanzeige mit integrierter Warneinrichtung. Jedes Gerät nimmt zwei Pressluftflaschen mit 200 bar Fülldruck und vier Liter Volumen auf. Dies bedeutet einen Gesamtvorrat von 1600 Liter Atemluft.Im Löschfahrzeug sind drei Pressluftatmer und insgesamt zwölf Pressluftflaschen (sechs in den Geräten und sechs als Reserve) bevorratet.

Hersteller: Dräger
Type: PSS 7000

Wärmebildkamera

Die Wärmebildkamera ermöglicht es dem Anwender die Temperatur der Umgebung festzustellen. Dadurch können Löschangriffe wesentlich effizienter abgewickelt werden und so unnötige Schäden verhindert werden.Weiters kann die Kamera auch bei Suchaktionen eingesetzt werden, da auch Körper mit einer höheren Temperatur als der Umgebungstemperatur deutlich auf dem Display erscheinen.

Hersteller: Active Photonics
Type: Hornet Micro
Display: 3,5″ Farbdisplay
Gewicht: ca. 650 g
Betriebsdauer: > 4 Stunden bei zwei Akkus
Dynamikbereich: -20° C bis +800° C

Helmfunk

Da die Kommunikation für den Atemschutztrupp immer wichtiger wird, wurde dazu eine Helmsprechgarnitur angeschafft. Diese ermöglicht es dem Atemschutztrupp mit anderen Einheiten in Kontakt zu treten ohne in verrauchten Räumen das Funkgerät suchen zu müssen. Dafür ist im Helm ein Schädeldeckenmikrofon verbaut, welches die Körperschall-Schwingungen aufnimmt und, bei betätigen der Sprechtaste im Brustbereich des Atemschutzgeräts, überträgt. Diese Anlage ist mit einem für das Handfunkgerät mit Rufnamen Cäsar Aisting-Furth passenden Stecker fix auf einem Atemschutzgerät verbaut um eine langwierige Montage im Einsatz zu vermeiden.

Holster

Damit der Atemschutztrupp die für den Innenangriff notwendigen Ausrüstungsgegenstände immer griffbereit hat wurde ein Atemschutzgerät mit einem Holster ausgestattet. Dieses beinhaltet u.a. Keile, Bandschlingen und Stifte, mit denen Türen die durchsucht wurden markiert werden können.

TNT-Tool

Das TNT-Tool kombiniert Brechwerkzeug, Schlagwerkzeug und Axt in einem Gerät. Dadurch ist es dem Atemschutztrupp möglich, einfach die Werkzeuge mitzunehmen, die beispielsweise für die Öffnung einer Tür benötigt werden.